Hermaphroditos - Ich bin die Metamorphose Baby

Inspiriert vom Mythos des Hermaphroditos, wie ihn der römische Dichter Ovid in seinen Metamorphosen erzählt, begibt sich die Inszenierung auf eine Reise. Sie beginnt in einer  eigenen Version des mythischen Griechenland und endet in unserer heutigen Unterhaltungsgesellschaft. Mit Video- und Tanzzitaten sowie eigens entwickeltem Text werden Mythos und Realität in den Blick genommen. Im Zentrum dieser Reise stehen die Fragen nach Geschlechter-Rollen, Sexualität und die Suche und Sehnsucht nach einer Gesellschaft, in der Hermaphroditos nicht verzweifeln muss, als er feststellt, dass er kein eindeutiger "Mann" mehr ist.

Gewinnerinszenierung des Förderpresies für "Junges Theater" 2015 der Bürgerstiftung Hildesheim 

"Eine Fülle von Sinneseindrücken bescherte die bis auf den letzten Platz besetzte Theaterwerkstatt Pilkentafel mit dem Stück "Hermaphroditos - Ich bin die Metamorphose Baby" [...] Es ist ein Apell an die Gesellschaft zu mehr Toleranz und Akzeptanz unterschiedlicher Geschlechteridentitäten. In der Regie des Flensburger stammenden Peer Ripberger legt René Reith eine eindringliche Performance aufs Parkett."


"Reith ist überall, er ist das Role-Model, also das Vorbild dieses Abends."
 

Kritiken des Flensburger Tageblatt, der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung und des Göttinger Abendblatt

Eine Koproduktion mit der Theaterwerkstatt Pilkentafel, Flensburg

 

Premiere: 27.08.2014

 

Regie: Peer Ripberger
Choreografie und Performance: René Reith
Autor: Maxim Kares
Dramaturgie und Produktionsleitung: Meike Schudy
Begleitender Blick: Elisabeth Bohde, Torsten Schütte